Die Gesundheitskarte ist da

25.01.2016

Zur Übergabe der ersten elektronischen Gesundheitskarten an Geflüchtete sagt die gesundheitspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Marret Bohn:

Jetzt ist sie da, die Gesundheitskarte in Schleswig-Holstein. Endlich können AsylbewerberInnen direkt die Ärztin oder den Arzt aufsuchen, wenn sie krank sind. Der Umweg über das Sozialamt ist nicht mehr nötig. ÄrztInnen entscheiden bei Akutsituationen, Schmerzen und chronischen Erkrankungen, welche Behandlung erforderlich ist. Die Kommunen werden von unnötiger Bürokratie entlastet.

Wir Grüne haben uns von Anfang an für die Gesundheitskarte stark gemacht. In Bremen und Hamburg funktioniert sie schon lange. Schleswig-Holstein ist für die Flächenländer beispielhaft. Wir haben alle Kommunen und eine breite Allianz von Krankenkassen mit ins Boot geholt. Darüber freuen wir uns sehr. Die Gesundheitskarte für Flüchtlinge wird in Schleswig-Holstein von einem breiten gesellschaftlichen Konsens unterstützt. Viele Schultern tragen sie.

Unser Ziel bleibt: Der Zugang zur vollen medizinischen Leistung.

Abgeordnete:
Abgelegt in:

Kommentar hinzufügen

Anmelden um Kommentare zu schreiben

Marret Bohn

Parlamentarische Geschäftsführerin

Gesundheit und Soziales

Grüne Kochen - Lieblingsrezepte und Politisches der Grünen Landtagsabgeordneten
Gut.Grün.Gemacht
Anträge in Leichter Sprache
Banner: Die Klima-Uhr
Weiter