Ausbau der erneuerbaren Energien, Ausstieg aus der Kohle

Schleswig-Holstein hat beim Ausbau der erneuerbaren Energien die Nase vorn. Wir erzeugen gute 150 Prozent unseres eigenen Strombedarfs aus Wind, Sonne, Biomasse und Biogas. Das ist nicht zuletzt auch ein Erfolg unserer Grünen Landespolitik.

Aber nicht nur bei der Erzeugung, sondern auch bei Folgetechnologien, wie zum Beispiel bei Speicherung, Sektorenkopplung oder bei virtuellen Kraftwerken ist unser Land vorne mit dabei, was Schleswig-Holstein übrigens auch als Wirtschaftsstandort stärkt.

Leider verstopft klimaschädlicher Kohle- oder auch Atomstrom aber weiterhin die Netzte, so dass der kontinuierliche Ausbau erneuerbarer Energien – auch deutschlandweit - gebremst wird.

Ein verlässlicher Rahmen für den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien ist daher unerlässlich. Wir setzten uns deswegen für einen Landesplan für Windenergie ein, der auch die Belange von Anwohner*innen, Natur- sowie Klimaschutz berücksichtigt. Darüber hinaus unterstützen wir den Leitungsausbau und die Abschaffung des „Ausbaudeckels“ für Offshore- und Onshore-Windenergie sowie Solarenergie auf Bundesebene, denn wir wissen: der Kohleausstieg ist technisch realisierbar. Es ist allein eine Sache des gesellschaftlichen und politischen Willens und des stetigen Ausbaus dieser Technologien.

Deswegen fordern wir den Bund auf:

1. den deutschlandweiten Kohleausstieg endlich einzuleiten und bis Ende 2022 ein Viertel der Braunkohle sowie ein Drittel der Steinkohlekapazitäten abzubauen.

2. für die Zeit nach 2022 einen verbindlichen Abschaltplan zu entwickeln.

Gut zu wissen: Nach Abschaltung des Kohlekraftwerks Wedel spätestens in 2024/25 ist der Kohleausstieg in Schleswig-Holstein weitgehend abgeschlossen. Wenn der Kohleausstieg in Schleswig-Holstein möglich ist, ist er auch deutschlandweit möglich!

Zur Energiewende gehört im Übrigen auch das sogenannte ‚Divestment‘, also der Ausstieg aus klimaschädlichen Investitionen, beispielsweise in fossile Energieträger.

Zukünftig muss auch die Nutzung von Solarenergie für den behördeneigenen Stromverbrauch noch besser gestärkt werden. Dies wäre zum Beispiel möglich, indem man landeseigene Immobilien und Ländereien mit Solartechnik ausstattet. Dafür entwickelt das Gebäudemanagement Schleswig-Holstein (GMSH) noch in diesem Jahr ein Konzept zur Umsetzung der entsprechenden baulichen Maßnahmen.

Landtagsinitiativen im Bereich der erneuerbaren Energien:

Klimaschutz durch Innovation - Reallabore für Schleswig-Holstein

Klimaschutz fördern, globale Erderwärmung begrenzen, Lebensgrundlagen bewahren

Regenerative Energien in der Landwirtschaft und im ländlichen Raum technologieoffen voranbringen

Innovative Power-to-X-Lösungen unterstützen

Energiewende mit innovativen Technologien erfolgreich umsetzen

Regulatorische Rahmenbedingungen für Sektorenkopplung und Energiespeicher anpassen

zurück