Girls' Day 2017: Selbstbewusst das machen, was einem Spaß macht

Anlässlich des Girls' Day 2017 hat die Grüne Landtagsfraktion ihre Türen geöffnet, um interessierten Mädchen die Arbeit in der Landespolitik näher zu bringen. Die acht Mädchen Ingrid Schön, Merle Schwarck, Emma Funk, Frijda Sylla, Sima Sensebat, Anika Böttcher, Valerie Vidal und Philine Kuhn im Alter von 12 bis 14 Jahren haben uns für einen Schnuppertag in der Landtagsfraktion besucht. Unterschiedliche Gründe haben sie zu uns gebracht, allen gemein war aber das politische Interesse. Sima Sensebat wollte wissen, wie es im Landtag so „abläuft“. Sie hat sich spontan entschieden beim Girls` Day mitzumachen. Anika Böttcher wollte wissen, wie es in „Wirklichkeit ist“.

Alle acht Teilnehmerinnen hat die Lust an Grüner Politik gepackt. Nach der ersten Vorstellungsrunde folgten Fragen von den Mädchen, wie etwa was für Aufgabenbereiche die ReferentInnen und Abgeordneten haben, wie die Räumlichkeiten aufgeteilt sind oder wie man eigentlich als AbgeordneteR oder MitarbeiterIn zu den Grünen kommt.

In der Diskussionsrunde mit der sozialpolitischen Sprecherin Marret Bohn und der Beisitzerin im Landesvorstand Aminata Touré diskutierten sie gemeinsam über unterschiedlichste Themen wie zum Beispiel dem Abitur nach acht Jahren (G8) oder neun Jahren (G9), Atomkraftausstieg, Umweltschutz, Frauenpolitik oder persönliches Engagement in der Politik. Politikunterricht steht zwar für die meisten erst in den kommenden Jahren auf der Tagesordnung, aber das Interesse ist dennoch sehr groß.

Nach einer Stärkung ging es in die zweite Gesprächsrunde mit der Finanzministerin und Grünen Spitzenkandidatin Monika Heinold. Die Ministerin bekräftigte die Mädchen darin, dass viele Berufe zum Ziel führen und dass sie beispielsweise vor ihrer politischen Vita, Erzieherin war. In der Gesprächsrunde erfuhr die Ministerin, welche Themen die Mädchen beschäftigen, über welche Kanäle sie sich über die Politik informieren und das ihnen Umweltschutz  besonders wichtig ist.

Auch wir wollten am Ende wissen, wie sie den Einblick in die Politik fanden, und ob sie was für die Zukunft mitnehmen.

Was war für Euch das spannendste an dem heutigen Tag?

Sima Sensebat: „Ich fand das Gespräch mit Aminata Tourè interessant, weil man sehen konnte, wie ihr alltägliches Leben ist.“

Frijda Sylla: „Das Gespräch und die Rundführung fand ich spannend.“

Ankia Böttcher: „Ich fand es auch spannend, aus welchen Gründen Aminata Tourè zu den Grünen gegangen ist. Und wie ihre Eltern eingewandert sind.“

Kannst du dir nach dem heutigen Tag vorstellen, im politischen Betrieb zu arbeiten?

Philine Kuhn: „Ja, schon. Damit man auch seine Meinung vertreten kann. Ich könnte es mir vorstellen.“

Emma Funk: „Ich kann es mir auch vorstellen und fand es sehr spannend. Und ich finde es auch gut, dass man seine Meinung durchsetzten kann. Und das man mitbestimmen kann, was im Land passiert.“

Würdest du weiteren Mädchen empfehlen, bei den Grünen einen Schnuppertag am Grils`Day auszuprobieren und warum?

Ingrid Schön: „Ja, auf jeden Fall! Weil man kann es nicht immer machen und man kann einfach gucken.“

Valeria Vidal: Ja, man sehr viel lernen und die Politik erfahren.“

Merle Schwarck: „Ja, und um zu schauen, ob es vielleicht auch eine Option für später wäre.“

In der Politik und in anderen Bereichen gibt es mittlerweile engagierte Frauen, in anderen Berufen braucht es noch Veränderungen. Hast du eine Idee, warum viele Mädchen sich für die „typischen Frauenberufe“ entscheiden?

Merle Schwarck: „Ja, ich glaube weil sie denken, dass beim typischen Männerberuf nicht so die Chance haben, den Beruf nicht zu bekommen oder denken, sie können den nicht so gut wie die Männer.“

Ingrid Schön: „Frauen denken vielleicht, dass sie sich nicht so gut durchsetzen können.“

Anika Böttcher: „Ich glaube, dass manche Männer auf die Mädchen einreden. Ja, mache lieber das. Wir haben ein Kind. Das ist dann dein Job. Und machen dann einen anderen Job wie zum Beispiel Verkäuferin. Das ist nicht schlimm, aber sie hören dann mehr auf die Männer als auf sich selbst.“

Bei der letzten Frage, was die TeilnehmerInnen andern Mädchen sagen würden, die einen Beruf nicht ergreifen wollen, weil dieser ja ein „Männerberuf“ sei?, antworteten die meisten Mädchen, dass sie auf sich selbst hören sollen und es wäre blöd, einen Beruf auszuüben, der einem nicht Spaß macht. Man soll dabei „selbstbewusst sein“.

Grüne Kochen - Lieblingsrezepte und Politisches der Grünen Landtagsabgeordneten
Gut.Grün.Gemacht
Anträge in Leichter Sprache