Plietsch-Veranstaltungsrückblick: Raus aus dem Klassenzimmer

Unter dem Motto „Raus aus dem Klassenzimmer“ stellten am vergangenen Mittwoch im Rahmen der bildungspolitischen Gespräche der Grünen Landtagsfraktion zwei Schulen ihre innovativen Konzepte zum außerschulischen Lernen im Landeshaus vor. Almut Sánchez Pozo, Andreas Schmidt und Matthias Rohwer von der Gemeinschaftsschule am Lehmwold in Itzehoe erläuterten ihr Konzept „Produktives Lernen“, während Christoph Janowitz und Ulrich Gernhöfer von der Anne-Frank-Schule in Bargteheide den „Campus der Visionen“ vorstellten.

„Nicht jede*r ist für den Schulalltag gemacht“, sagt Almut Sánchez Pozo, „aber jede*r verdient eine Chance.“ An solche schulmüden Schüler*innen, bei denen die Gefahr besteht, dass sie die Schule ohne Abschluss verlassen, richtet sich „Produktives Lernen“. Den Schüler*innen in der achten und neunten Klasse wird dabei für zwei Jahre individuelles und auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Lernen mit Hilfe beruflicher Orientierung angeboten.

 

Almut Sánchez Pozo


Almut Sánchez Pozo von der Geminschaftsschule am Lehmwold Itzehoe

 

An drei Tagen in der Woche durchlaufen sie insgesamt sechs selbstgewählte Praktika. Dabei können sie sich in der Arbeitswelt ausprobieren und lernen, wie sie bestimmte theoretische Inhalte in der Praxis anwenden. An den restlichen zwei Tagen lernen die Schüler*innen anhand von Aufgaben, die sie aus ihrem eigenen Praktikumsalltag in die Schule mitbringen.

Beim „Campus der Visionen“ der Anne-Frank-Schule Bargteheide findet der Unterricht der siebten und achten Klassen zu einem Viertel nicht im Schulgebäude statt. Die Schule gewann 2013 den mit 100.000 Euro dotierten Deutschen Schulpreis. Von dem Geld pachtete die Schule ein Ackergrundstück und gestaltet es seitdem zu einem interaktiven Lernort um.

 

Ulrich Gernhöfer


Ulrich Gernhöfer von der Anne-Frank-Schule Bargteheide

 

Die Schüler*innen haben dort die Möglichkeit, eigene Projekte zu planen und umzusetzen. Ziel ist es, die persönliche Entwicklung der Jugendlichen durch eigene Erfahrungen und eigenes Handeln zu fördern, damit sie „an ihren Projekten wachsen können“, wie Christoph Janowitz erläutert.

Ines Strehlau, bildungspolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion, zeigte sich im Anschluss begeistert von den Konzepten. Sie betonte, dass es Aufgabe der Landespolitik sei, Schulen bei innovativen Lernformen witer zu unterstützen und zu fördern.

Mitarbeit: Sonja Dietz

 

Gruppenbild plietsch!


Andreas Schmidt, Ulrich Gernhöfer, Almut Sánchez Pozo, Matthias Rohwer, Christoph Janowitz und Ines Strehlau (v.l.)

Thema: 

Grüne Partei SH
Anträge in Leichter Sprache
Fördewind für Januar 2018
Grüne Kochen - Lieblingsrezepte und Politisches der Grünen Landtagsabgeordneten
Gut.Grün.Gemacht