Stammtischparolen helfen nicht weiter

Zu der von der CDU initiierten Diskussion um neue Bahntrassen sagt der verkehrspolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Andreas Tietze:

 

Infrastruktur zu planen heißt, mehr als nur einen Strich auf die Landkarte zu malen. Die CDU verkennt völlig, dass es auch schlechte und nicht gerichtsfeste Planungen ihrer Verkehrsminister der letzten Jahre waren, die die Umsetzung von Projekten zurückwarf.

 

Die Schiene ist für uns Grüne zentraler Bestandteil der Mobilitätswende, ohne die eine Klimarettung nicht möglich ist. So zu tun, als ob wir Grüne Schienen verhindern würden, ist ein billiges Wahlkampfmanöver. Richtig ist, dass die CDU durch noch mehr Autoverkehr der Verkehrswende von vornherein das Wasser abgräbt. Diese Politik der CDU ist in der heutigen Zeit völlig kontraproduktiv. Deshalb sind wir Grüne vorne mit dabei, wenn es um sinnvolle neue Bahntrassen in Schleswig-Holstein geht.

 

Dann auch noch zu behaupten, Grüne würden Radwege verhindern, steht im völligen Kontrast zur Realität. Liebe CDU: Stammtischparolen helfen nicht weiter. Gerade erst im April hat die CDU in Pinneberg sich gegen einen Radweg ausgesprochen. Wir Grüne hingegen wollen mit einem großen Radwegeprogramm das umweltfreundlichste und gesündeste Verkehrsmittel stärken.

 

Wichtig für alle Verkehrsprojekte ist, dass alle Partner an den Tisch kommen und die Planungen gerichtsfest den Anforderungen der Menschen, des Klimas, der Wirtschaft und der Natur entsprechen. Wir Grüne sind dazu mehr als bereit.

Schlagworte: 

Thema: 

Grüne Partei SH
Anträge in Leichter Sprache
Parteiratsbericht der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen
Link zum FördeWind - Das Magazin der Grünen Landtagsfraktion Schleswig-Holstein