Wir brauchen sichtbare Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung

Zur Ernennung Peter Harry Carstensens zum Beauftragten für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus sagt die religionspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen, Eka von Kalben:

 

Es ist gut, dass das Bildungsministerium mit Peter Harry Carstensen eine prominente Person mit politischer Erfahrung für die Position des Beauftragten für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus gefunden hat. Ich bin sicher, es kann ihm gelingen, breite Teile der Bevölkerung anzusprechen und die Anliegen der jüdischen Gemeinden einfühlsam und nachdrücklich zu vertreten.

 

In Zeiten wie diesen, in denen Menschen jüdischen oder muslimischen Glaubens in ständiger Angst vor Übergriffen leben und täglich gegen Rassismus kämpfen müssen, braucht es sichtbare Zeichen der Gesellschaft gegen Hass und Ausgrenzung und für Toleranz und Vielfalt. Insofern ist die Bestimmung des Beauftragten für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus ein wichtiges Signal, sowohl an unsere jüdischen Mitbürger*innen als auch an die Gesellschaft.

Thema: 

Grüne Partei SH
Anträge in Leichter Sprache
Parteiratsbericht der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen
Link zum FördeWind - Das Magazin der Grünen Landtagsfraktion Schleswig-Holstein