Wir lassen Schüler*innen nicht im Regen stehen

Zur heutigen Mittelfreigabe zur Fortsetzung des Programms "Aufholen nach Corona" durch den Finanzausschuss sagt der bildungspolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Malte Krüger:

 

Die Corona-Pandemie hat bei vielen Schüler*innen zu Lernrückständen und zu einem Zuwachs psychosozialer Belastungen geführt. Das wissen wir unter anderem aus dem IQB-Bildungstrend, aber auch aus Studien zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Trotzdem läuft das Bund-Länder-Programm "Aufholen nach Corona“ Ende dieses Jahres aus. 

 

Vor diesem Hintergrund hat der Finanzausschuss dem Bildungsministerium heute Landesmittel in Höhe von 22 Mio. Euro aus den Corona-Nothilfen zur Verfügung gestellt, um das Programm "Aufholen nach Corona“ auch im kommenden Jahr fortzuführen.

 

Mich freut, dass wir noch einmal so viel Geld zur Fortsetzung des Aufholprogramms zur Verfügung stellen konnten. 22 Mio. Euro sind echt kein Pappenstiel. Mit der Fortsetzung des Programms lassen wir die Schüler*innen nicht im Regen stehen, sondern unterstützen sie dabei, Kompetenzen aufzubauen. Fachunterricht ist dabei ein wichtiger Aspekt, weiterhin müssen aber auch die emotional-sozialen Kompetenzen im Blick behalten werden.

 

Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass die Opposition bei diesem für Schüler*innen wichtigen Programm dagegen stimmt und keine Alternativen aufzeigt.

Thema: 

FördeWind der Grünen: hier klicken
Grüne Partei SH
Anträge in Leichter Sprache