Wir legalisieren, um zu regulieren!

Es gilt das gesprochene Wort!

 

TOP 16 – Neuregulierung des Glückspiels

 

Dazu sagt der finanzpolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Lasse Petersdotter:

 

 

Vor meiner Wahl zum Abgeordneten hatte ich keine Berührung zur politischen Debatte ums Glücksspiel. Aber durchaus zum Glücksspiel. Und ich habe von einem Verbot vorher ehrlich gesagt absolut nichts gewusst.

 

Liebe SPD, ich muss wirklich sagen, und ich muss es an Sie adressieren: Es gibt kaum ein Thema, bei dem Wirklichkeit und politische Maßnahmen so weit auseinanderliegen. Auf der einen Seite steht ein Verbot von Online-Glücksspiel und auf der anderen Seite finden wir ein riesiges buntes Angebot auf deutscher Sprache. Und zwar für jede*n leicht zugänglich, ohne Darknet oder so, nur mit Google. Als Nutzer*in muss man schon sehr genau suchen, um von dem herrschenden Verbot überhaupt Kenntnis zu bekommen. Aber es wird ja noch absurder: Deutschland hat den größten Online-Glücksspiel-Markt in der EU.

 

Mit dem Staatsvertrag wird endlich auf diese schräge Situation reagiert. Wir legalisieren, um zu regulieren, denn das Totalverbot ist krachend gescheitert. Und ja, mit diesem Staatsvertrag endet endlich auch der Hinweis aus Werbeangeboten, die nur für Menschen in Schleswig-Holstein gelten.

 

Endlich werden so Anbieter*innen zu Spieler*innenschutz verpflichtet. Ein automatisches Früherkennungssystem für spielsuchtgefährdete Spieler*innen, eine anbieterübergreifende Sperrdatei, ein anbieterübergreifendes Einsatzlimit von 1000 Euro, ein Panikknopf für eine Sofortsperrung und auch der Safe-Server zur Abwicklung der Kontrolle, all das sind Beispiele, die jetzt kommen werden und dem bisherigen Markt gefehlt haben. Der Staatsvertrag ist ein Kompromiss, und sogar ein guter!

Thema: 

Grüne Partei SH
Anträge in Leichter Sprache
Bunte Blumenwiese
Grüne Welle