Startseite

Ines Strehlau im Portrait
18.10.19

„Sich an der Vorgängerregierung abzuarbeiten, hilft keinem weiter. Die Studie gibt auch keinen Hinweis darauf, dass fächerübergreifender Unterricht in den Naturwissenschaften einen negativen Einfluss auf Kompetenzen in den MINT-Fächern hätte. Interdisziplinarität ist und bleibt wichtig und wird auch nicht zuletzt von Arbeitgeber*innen und Universitäten gefordert. Wir geben für fächerübergreifenden Unterricht übrigens auch in der neuen Oberstufe explizit Raum und Zeit. Der Bericht hat allerdings eine sehr klare Botschaft: Wir müssen bei der Qualität ansetzen."

Marret Bohn
15.10.19

„Die Situation in den Kinderkliniken in Schleswig-Holstein ist eine vollständige Bankrotterklärung für die Gesundheitspolitik der großen Koalition. Wenn kleine Kinder und ihre Familien für eine Behandlung quer durchs Land geschickt werden müssen, ist das eine Zumutung für alle Beteiligten. Die Sicherheit der Kinder muss höchste Priorität haben."

Lasse Petersdotter im Portrait
10.10.19

Antisemitismus ist ein furchtbarer Teil unserer Gesellschaft und er hat gestern zwei Menschen getötet. Die Verschiebung der gesellschaftlichen Debatte, Verschwörungsideologien und Hass bereiten den Weg für rechten Terror. Es ist ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag, wieder rote Linien in den Diskurs zu ziehen und sich gegen Menschenfeindlichkeit zu wehren.

Allem voran muss das Gedenken an die Opfer stehen. Die Perspektive von Opfern rechter Gewalt ist der wichtigste Teil aller wirksamen Strategien gegen Rechtsextremismus.

Eka von Kalben im Portrait
02.10.19

Ich bin froh und dankbar für das Vertrauen, das mir geschenkt wurde. Wir werden mit einem starken Team und geschlossen in die zweite Hälfte der Legislaturperiode gehen. Wir danken Bernd Voß für seine Arbeit und sein Engagement.

Marlies Fritzen
30.09.19

Das Ziel der Volksinitiative, Fracking im Land zu verbieten, unterstützen wir. Die neuen Regelungen, die wir mit unserem Änderungsantrag in das Landeswassergesetz dazu einbringen werden, unterstreichen dies. Sollte das Verfassungsgericht uns weitere rechtliche Möglichkeiten eröffnen, werden wir diese ebenfalls nutzen und entsprechende Änderungen vornehmen.