Bildung & Wissenschaft

Bildung, Wissenschaft & Plietsch!

Die Bildungsfrage ist längst zur zentralen Gerechtigkeitsfrage und zu einer Frage der sozialen Stabilität geworden. Ziel der Kitas, Schulen und Hochschulen muss es sein, junge Menschen zu kritischen, selbstständigen und an der  Gesellschaft  interessierten Persönlichkeiten zu befähigen. Hier muss Bildung ansetzen, um Kindern und Jugendlichen Perspektiven und Chancen zu eröffnen. Das Recht auf Bildung ist ein Menschenrecht, das die Wahrnehmung anderer Rechte erst ermöglicht  und gesellschaftliche Teilhabe gewährleistet.

Wir Grüne wollen in bessere Bildung investieren. Wie unsere skandinavischen Nachbarn es uns bereits vormachen wollen wir, dass möglichst vielen Menschen unabhängig vom Elternhaus möglichst hohe Abschlüsse ermöglicht werden. Das fängt bei der Kita-Sozialstaffel an, bedeutet mehr Differenzierungsstunden an Gemeinschaftsschulen und heisst auch eine bessere Ausstattung unserer Universitäten.

 Plietsch! Bildungspolitische Gespräche
 

Thema: 

Ob etwas „passt“ ist ein reichlich ungenauer Ansatz für ein Schleierverbot

Rede im Landtag - Unmittelbar nach dem Bekanntwerden des Schleierverbots durch das Präsidium der CAU kündigte die Bildungsministerin bereits Gesetzesänderungen an. Kurz darauf tut dies auch der Ministerpräsident und wiederholt dies auch heute mit dem Argument, ein Gesichtsschleier passe nicht in hiesige Bildungsinstitutionen. Ich muss sagen, ob etwas „passt“ ist ein reichlich ungenauer Ansatz für ein so kompliziertes Verbot.

E-Commerce: Schleswig-Holstein hat sich nach vorne getraut und das hat sich gelohnt

Der Erfolg der E-Commerce Ausbildung zeigt auch die Anpassungsfähigkeit der beruflichen Schulen an die gesellschaftlichen Entwicklungen und die Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt. Sie haben notwendige Veränderungen auf dem Ausbildungsmarkt erkannt und schnell und innovativ darauf reagiert. Damit stellen wir den Jugendlichen attraktive und zukunftsfeste Jobs zur Verfügung und schaffen eine gute Basis für ein erfolgreiches Berufsleben.

Der Schutz von Kindern und Jugendlichen steht an erster Stelle

Rede im Landtag - Wir sprechen heute über den ersten Tätigkeitsbericht der Ombudsstelle in der Kinder- und Jugendhilfe. Die Vorfälle in den Friesenhof-Heimen haben gezeigt, wie hilflos Kinder- und Jugendliche den Bedingungen in Heimen gegenüber stehen. Ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss hat sich in der vergangenen Legislaturperiode deshalb intensiv mit der Situation in der Heimerziehung auseinander gesetzt.

Veränderungen in der Gesellschaft kommen seit jeher von der jungen Generation

Rede im Landtag - Bildung für nachhaltige Entwicklung hat zum Ziel, dass wir lernen, Soziales, Ökologie und Wirtschaft zusammenzudenken und in Einklang zu bringen, um unsere Gesellschaft zukunftsfähig zu machen. Bildung für nachhaltige Entwicklung bedeutet auch, dass wir uns als Teil eines Kreislaufes verstehen müssen und dass wir nicht einfach endlos Ressourcen verbrauchen können, weil wir uns damit unserer eigenen Lebensgrundlage entziehen.

Nicht nur jedes Kind, sondern jeder Mensch im Land soll schwimmen lernen können

Rede im Landtag - „Ein Kind mehr, das schwimmen kann, ist ein Kind mehr, das wir vor dem Ertrinken gerettet haben.“ Das sind nicht meine Worte, sondern die von Leonore Langner. Frau Langner ist Schwimmmeisterin bei der DLRG und sie hat vollkommen Recht: Schwimmen zu können bringt nicht nur Spaß und ist gut für die Fitness, sondern kann Leben retten. Ob das eigene oder das anderer.

Notenzeugnisse werden den individuellen Leistungen nicht immer gerecht

Rede im Landtag - Über Zeugnisse lässt sich gut streiten. Soll es vorgefertigte Formulare dafür geben oder sollen die Schulen sie individuell gestalten? Soll es Berichtszeugnisse oder Notenzeugnisse oder Kompetenzzeugnisse oder eine Mischung aus allen geben? In welcher Jahrgangsstufe gibt es welches Zeugnis? Diskussionen über Zeugnisse und über Leistungsrückmeldungen allgemein gibt es in vielen Schulen und somit auch in der Politik.

Seiten

Zuständige Abgeordnete

Zuständige ReferentInnen