15 ist weniger als 2 mal 60 - CDU bei der kulturellen Bildung auf verlorenem Posten

Es gilt das gesprochene Wort!

TOP 20 A – KreisfachberaterInnen für Kultur 

 

Dazu sagt die kulturpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Marlies Fritzen:

 

Die CDU ist bei der kulturellen Bildung auf verlorenem Posten. Obwohl die Entwicklung mit dem erfolgreichen Start des Projektes „Schule trifft Kultur – Kultur trifft Schule“ längst über ihren Antrag, 15 KreisfachberaterInnen für Kultur an Schulen zu schaffen, hinaus gegangen ist, hält sie ihn aufrecht. Dabei müsste man nur das kleine Einmaleins beherrschen, um zu erkennen, dass 15 weniger ist als 2 mal 60.

60 KünstlerInnen und 60 Lehrkräfte aller Schularten nämlich sollen in den nächsten drei Jahren im Bereich der kulturellen Bildung ausgebildet werden und ein landesweites Netzwerk aufbauen. Erfreulich dabei ist vor allem, dass es gelungen ist, eine Förderung der Mercator-Stiftung in Höhe von 500.000 Euro dafür einzuwerben. Für das Konsolidierungsland Schleswig-Holstein ist das wesentlich mehr als ein Pappenstiel. Es ermöglicht, die Erfahrungen und Anregungen aus dem Jahr der kulturellen Bildung 2014 weiter zu entwickeln und die begonnene Arbeit zu verstetigen. Besonders wichtig ist, dass es so gelingen kann, möglichst viele SchülerInnen zu erreichen.

Bis auf die CDU haben dies alle Fraktionen im Haus erkannt. Opposition hin oder her: auch ihre Anträge müssen einen Sinn ergeben. Die Rechnung der CDU geht hier aber schon mathematisch nicht auf.

Thema: 

AbgeordneteR: 

kein Egebniss

FördeWind der Grünen: hier klicken
Grüne Partei SH
Anträge in Leichter Sprache