Umwelt & Agrar

Umwelt & Agrar

Wir Grüne wollen den größten Schatz dieses Bundeslandes, unsere Natur, erhalten und schützen. Deshalb lehnen wir zum Beispiel Gentechnik ab, fördern Ökolandbau, schützen die wenigen Wälder in Schleswig-Holstein, stoppen den Flächenverbrauch, setzen uns für Knicks ein und fördern den Nationalpark Wattenmeer.

Thema: 

Für bleifreie Jagd, nicht nur in Feuchtgebieten

Diese Entscheidung ist überfällig. Besser wäre allerdings, die Bundesregierung würde sich in der EU für ein generelles Verbot von bleihaltiger Munition einsetzen. Denn auch außerhalb von Feuchtgebieten verenden durch die Verwendung bleihaltiger Munition immer wieder Beutegreifer wie der Seeadler. Bleirückstände in Wildfleisch stellen eine Gefahr für Verbraucher*innen dar.

Wir brauchen weiterhin einen klaren Kurs für Klimaschutz und Energiewende

Rede im Landtag - Weiterhin ist es wichtig, dass sich die Landesregierung vor der neuen GAP konstruktiv in die Ausgestaltung der nationalen strategischen Pläne einbringt und aktiv für starke Eco-Schemes streitet. Denn die zukünftigen Agrarzahlungen müssen die Ausschöpfung der Klimaschutzpotentiale in der Landwirtschaft nachhaltig berücksichtigen und unterstützen.

Die Digitalisierung und Experimentierklausel machen die Landesplanung fit für die Zukunft

Rede im Landtag - Uns Grünen ist besonders wichtig, dass den Projekten eine angemessene, fachliche oder auch wissenschaftliche Begleitung zur Seite gestellt wird. Auf der Basis kann dann anschließend evaluiert werden, ob der Ansatz ein Erfolg war und ob er gegebenenfalls in die laufende Raumordnung aufgenommen werden sollte.

Herzlichen Glückwunsch, Kiel!

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass der Gewinn des Nachhaltigkeitspreises von der Stadt Kiel als Antrieb für weitere Vorstöße in diese Richtung dient und das städtische Bekenntnis zur Nachhaltigkeitsstrategie stärkt. Gerade mit Blick auf den Hafen, Konflikte um die Südspange und einer insgesamt klimagerechten Stadt haben wir noch reichlich zu tun.

Seiten

Zuständige Abgeordnete

Zuständige ReferentInnen