Zukunft kann man lernen - Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) beschreibt ein Konzept, dass Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigen soll. Aber was genau bedeutet das eigentlich?

Wir leben in einer Welt mit vielen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen. Die ökologischen und insbesondere die klimatischen Herausforderungen nehmen dabei derzeit einen sehr hohen Stellenwert ein: Der „Global Risks Perception Survey 2018-2019“ des World Economic Forum hat kürzlich herausgestellt, dass die drei größten Risiken für die Weltbevölkerung derzeit der Klimawandel mit seinen einhergehenden extremen Wetterereignissen sowie weitere Naturkatastrophen sind. Spätestens seitdem ist klar, dass unsere derzeitige Lebens-und Wirtschaftsweise so nicht zukunftsfähig ist. Es bedarf also neuer und der Ausweitung bestehender Ansätze, um unser Miteinander nachhaltig zu gestalten.

Bildung ist der Ausgangspunkt für diese zukunftsfähige Gestaltung unserer Gesellschaft. Dazu gehört zum einen die Wissensvermittlung. Es muss über die Herausforderungen aufgeklärt und dafür sensibilisiert werden, auch um die notwendigen, demokratischen Mehrheiten für die Umsetzung von Maßnahmen zu gewinnen. Nur wenn wir um ein Problem wissen und die hohe Notwendigkeit zum Handeln erkennen, handeln wir auch. Viele Menschen wissen zum Beispiel gar nicht, wie wichtig funktionsfähige Moore für die CO2-Speicherung und Biodiversität sind. Nur wenn wir dies wirklich verstehen, entwickeln wir ein Interesse dafür, diesen Lebensraum auch zu schützen.

Zum anderen ist die Handlungsorientierung wichtig.Das generelle Umweltbewusstsein ist in Deutschland relativ hoch, aber es gibt eine Lücke zwischen diesem Bewusstsein und der konkreten Umsetzung. Es bedarf deswegen des richtigen Handwerkzeugs, um konkrete Schritte unternehmen zu können. BNE stellt einen ganzen Werkzeugkoffer bereit, um unseren Planeten zukunftsfest zu machen: vom Anlegen eines Gemüsegartens in der Kindertagesstätte über die gemeinsame Installation einer Photovoltaik-Anlage auf dem Schuldach bis hin zu Kursen an den Universitäten, in denen nachhaltiges Unternehmertum gelehrt wird.

Im Februar 2019 haben wir zusammen mit unseren Koalitionspartnern eine landesweite BNE-Strategie auf den Weg gebracht, die das Thema in die Fläche tragen soll. Das bedeutet, dass BNE in sämtlichen Bildungsbereichen verankert werden muss: in der KiTa, Schule, Hochschule und auch im non-formalen Bildungsbereich.

Einen guten Überblick über die BNE-Aktivitäten in Schleswig-Holstein bietet auch das BNE-Portal des Deutschen UNESCO-Kommission Vereins. Weitere Informationen und Beispiele für BNE finden sich zudem in unserem thematischen Flyer. Im Mai 2019 haben wir außerdem unsere bildungspolitische Veranstaltungsreihe „plietsch!“ dem Thema BNE gewidmet.

zurück